Ist Schach nicht ein Spiel nur für Mathegenies oder Hochbegabte? Helmut Löffler, Präsident des Schachklubs Grenchen, verneint vehement. «Das Spiel kann jeder lernen. Bis man an einem Turnier eine Partie spielen kann, braucht es aber schon bis zu zwei Jahre Training. » Ein solches bietet der Schachklub Grenchen jeden Dienstag im Restaurant Parktheater. «Wir machen dabei unter anderem auch Taktiktraining», erzählt Löffler, «es gibt beispielsweise bis zu 700 Varianten, um eine Schachpartie zu eröffnen.» Seien in einer Parte zehn Züge gemacht, dann gebe es dafür mehr Varianten, als es Sandkörner in der Wüste gebe.
   

BGU

Kondition und Konzentration

Und Helmut Löffler erklärt in seinem unverwechselbaren österreichischen Dialekt weiter: «Schach ist ein Sport. Man braucht viel Konzentration und viel Kondition. Ein Spiel kann bis zu sechs Stunden dauern.» Schach erlebe derzeit wieder einen Boom. «In unserer hektischen Zeit entschleunigt dieses Spiel. Das erlebe ich jeweils selber. Beim Spielen kann man nicht noch an etwas anderes denken und taucht in eine ganz andere Welt ein.»

100-Jahr-Jubiläum im Jahr 2022

Der Schachklub Grenchen, 1922 gegründet, feiert in zwei Jahren sein 100-Jahr-Jubiläum. Aktuell sind im Verein 30 Erwachsene und 20 Jugendliche und Kinder dabei, die jüngsten sind 6 Jahre alt. Die Kinder werden spielerisch an das anspruchsvolle Spiel geführt. So gebe es beispielsweise eine Spielform, in der die Jungen alle ihre Figuren so schnell als möglich vom Gegner schlagen lassen – also gerade umgekehrt als im eigentlichen Spiel.

Der Schachklub Grenchen organisiert jährlich zwei grosse Turniere: das Open Baloise Bank SoBA Rapidim Januar und die Stadtmeisterschaft Grechen, die über sieben Runden geht und jeweils von September bis Dezember dauert. «An den beiden Turnieren nehmen Spieler aus dem Ausland teil», berichtet Löffler. Der Schachklub Grenchen nimmt mit zwei Teams während des Jahres auch an der Schweizer Meisterschaft teil.
  


Zug um Zug ans Ziel Image 1

«Es gibt bis zu 700 Varianten, um eine Schachpartie zu eröffnen.»

Helmut Löffler, Präsident Schachklub Grenchen


Onlineturniere wegen Corona

Der 60-jährige ausgebildete Elektroingenieur spielt selber seit dem 9. Lebensjahr Schach. Bisher hat er über 1500 Partien bestritten. An der Amateur-WM in Griechenland erreichte er in seiner Stärkeklasse unter rund 80 Teilnehmern den 5. Schlussrang.

Während der Corona-Krise war das Schachspielen in üblicher Form, zu zweit am Brett, nicht möglich. Der Schachklub Grenchen hat deshalb alternativ Onlineturniere abgehalten. So hat der Computer das Schachspiel verändert. «Heutzutage trainiert man viel am Computer und spielt Partien nach», so Löffler. Luc Müller
   

Hinweis

Weitere Infos: skgrenchen.ch